Kappel, Alice

Zur Person
NachnameKappel, geb. Bloch
VornameAlice
Weitere geführte Namen
Geboren02.03.1905 in Sulzburg
Gestorbenum 20.09.1943 in Auschwitz
ElternHermann Bloch und Betty Rosenthal
Verheiratet mitRené Kappel (03.01.1896 Antwerpen-1943), Tricotagen-Fabrikant
KinderYvonne (1927-1943), Lucy (1927-1943)
Wohnort(e) Hauptstraße 55
Sulzburg, Antwerpen
Beruf
Funktion
Weitere Informationen
Siehe auch: Die Familie von Gustav und Max Bloch

Alice Bloch lebte 1922 in Diessenhofen, Thurgau und beantragte einen Heimatschein. Nach ihrer Heirat im Jahr 1925 zog sie zu ihrem Ehemann nach Antwerpen. Die Familie wurde am 20.09.1943 von Malines nach Auschwitz deportiert und dort ermordet.

Im Jüdischen Museum der Schweiz wird ein Anhänger von Alice Kappel aufbewahrt:
JMS 1616

kappel_alice_jms_amulett__


Der kleine, in Gold gefasste Anhänger mit Aufhänger und Ösen an feingliedriger Goldkette zeigt auf der Vorderseite Moses mit den beiden Gesetzestafeln. Rückseitig steht hebräisch der erste Vers des Schem’a Israel, Höre Israel (5. Moses 6,4).

Die Zählung der Gebote wird durch die ersten 10 Buchstaben des hebräischen Alphabets dargestellt und verläuft auf Gesetzestafeln zweispaltig von oben nach unten, hier jedoch jeweils waagrecht von links nach rechts.

Solche Amulette sind in großer Zahl erhalten, vermutlich osteuropäischer Herkunft. Es kann von einer Beeinflussung durch christliche Medaillons ausgegangen werden, worauf auch die variierenden Zahlensysteme schließen lassen. Die ehemalige Besitzerin des Medaillons, Alice Kappel, stammt aus Antwerpen. Im März 1944 wurde sie mit ihren Zwillingstöchtern Yvonne und Lucie deportiert. Den Anhänger hatte sie einer Vertrauensperson übergeben, die ihn dem Jüdischen Museum der Schweiz vermachte.

Datenquelle
StAF, F 202/2, B 725/16, 1720 ; Ausk. Ariane Mil; BA, I; JMS
Quellenverzeichnis

Letzte Änderung: 11. September 2016